Satzung - Stand 10.01.2016

 

1.      Mitglieder

1.1   Zu den Karibikkeglern zählen die unter "Wir über uns" auf
www.karibikkegler.de aufgeführten Mitglieder


1.2                 Präsident/Vorsitzender ist Jens.
                     
1.3                 Das neue Mitglied muss den Kassendurchschnitt (Gesamtsumme geteilt durch Anzahl Mitglieder) nachzahlen.


 
2.      Wann und wo

2.1                  Es wird alle 4 Wochen Samstags gekegelt, von 20.00 bis 23.00 Uhr.

2.2                  Die Termine werden am Jahresende festgesetzt.

2.3                  Aus bestimmten Gründen (z.B. Feier) kann ein Kegeltermin komplett  abgesagt werden.

2.4                  Es wird im Kreuzheider Krug gekegelt. 


 
3.      Gebühren

3.1                 Pro Kegelabend hat jedes Mitglied 9,00€ zu zahlen. Dazu kommen die Strafgelder. Gastkegler zahlen pauschal 10 € pro Abend.


3.2                 Jeder aktive Kegler ist Mitglied der Lotto-Tippgemeinschaft. Die Teilnahmegebühr an der Tippgemeinschaft ist in der Grundgebühr enthalten. Details dazu sind im Spielvertrag der Lotto-Tippgemeinschaft festgehalten. Zwei Kegler, die sich eine Mitgliedschaft teilen, gelten zusammen als ein Mitglied der Tippgemeinschaft.


3.3                 Sind weniger als 6 Mitglieder anwesend, beträgt die maximal zu bezahlende Gebühr 11 €.

3.4                 Die Grundgebühr wird für denjenigen gesenkt, der es schafft, seinen besten 15er-Wurf zu überbieten (nicht einzustellen!). Er bekommt dann die Summe Wurf multipliziert mit 0,1€ ermäßigt. Beispiel: Neue Bestleistung 90 x 0,05€ = 4,50€. Diese Ermäßigung erfolgt nur einmal pro Kalenderjahr. 

3.5                Kann ein Mitglied, egal aus welchen Gründen, nicht mitkegeln, hat er für diesen Abend 9,00€ zu zahlen.


4.      Strafgelder

4.1                 5,00 € wird fällig, wenn ein Kegler unentschuldigt fehlt.

4.2                 2,50 € wenn erst am Samstag abgesagt wird. Dies gilt nicht bei Krankheit!

4.3                0,50 € pro Pumpe. Als Pumpe zählt grundsätzlich ein Wurf, in dem keine Kegel fallen. Als Pumpe gilt auch ein Wurf, wenn die Kugel nach dem Umwerfen von Kegeln in der Rinne liegen bleibt.

4.3.1              Es zählen nur die Pumpen innerhalb der 15er Würfe.


4.3.2              Je Abend sind nur bis zu 6 Pumpen zu zahlen.

4.4                 40 Cent pro verlorenes Spiel.


4.5.1              10 Cent beim Spiel "Postleitzahlen" pro Buchstabe oder Satzzeichen.

4.6                 5,00 € für den Wurf „Acht ums Vordereck“ eines Spielers. (Außer eigener Wurf) Zusätzlich wird in diesem Fall eine Anzeige in eine Tageszeitung gesetzt, die aus der Kegelkasse finanziert wird.

4.7                 2,00 € für das Vergessen des Pumpenkegels.

4.8                 2,00 € bei vorzeitigem Verlassens des Kegelabends, egal aus welchen Gründen.

4.9                 Hört ein Spieler während des Spielabends einfach auf, hat er folgendes zu zahlen: (10 € Grundgebühr + Strafgelderdurchschnitt + eigene Pumpen und Strafgelder) multipliziert mit 2.

4.10              Unterbietet jemand sein schlechtestes Ergebnis bei den 15er Würfen, hat er 2,00 € zu zahlen. Neue Mitglieder brauchen erst ab dem 4. Kegelabend die Strafe zahlen.

4.11              Wer beim Kegeln oder anderen Veranstaltungen, bei denen vorher Trikotpflicht vereinbart wurde das Shirt nicht trägt zahlt 3€. Die Jacke gilt nicht als Trikot!

 
5.      Sonstiges

5.1                 Die Teilnahme an der Jahreshauptversammlung ist Pflicht, hier besteht KEINE Trikotpflicht.

5.2                 Bei der Jahreshauptversammlung werden keine Gebühren erhoben.



5.3                 Das Niedersächsische Kegelleistungsabzeichen wird einmal jährlich abgelegt. Die Startgebühr wird an diesem Abend jedem Teilnehmer extra vom Konto abgezogen. Schafft jemand sein bisher bestes Ergebnis zu überbieten, bekommt er die Startgebühr erstattet. Unterbietet er sein schlechtestes Ergebnis ist keine Strafe zu zahlen.


 

6.      Jahreslisten / Pokale

6.1                 Pro Abend kegelt jeder Spieler 2 x 15 Wurf, jeweils einmal auf der linken und rechten Bahn.  Es gibt kein Streichergebnis. Diese Würfe sind Basis für die Jahreswertung. Haben bei den 15er Würfen zwei oder mehr Spieler exakt die gleichen Ergebnisse geworfen, zählt eine Frau automatisch als besser platziert. Erst dann greift die Regelung dass derjenige besser ist, der die höhere Einzelrunde hat.

6.1.1             Wirft ein Spieler beim ersten Wurf der sogenannten 15er-Würfe eine Pumpe, muss er für diese zwar zahlen, er darf jedoch noch einmal von vorn beginnen und hat somit weiterhin 15 Würfe. Dies gilt sowohl für die erste, als auch für die zweite Runde der 15er-Würfe.

6.2           Es werden zwei Jahreslisten geführt.

6.2.1              Die erste Liste ermittelt den Jahresdurchschnitt. Dabei wird die Summe der 15er-Würfe durch die Anzahl der anwesenden Abende geteilt. Das Ergebnis ist der Kegeldurchschnitt pro Abend. Der Spieler mit dem höchsten Durchschnitt erhält „Erna“. Ein Spieler kommt nur in diese Wertung, wenn er nicht mehr als sechs Mal pro Wertungsjahr gefehlt hat.

6.2.2             Die zweite Liste richtet sich nach den Tagesergebnissen. Der Tagesbeste erhält soviel Punkte soviel Mitglieder der Verein am Spieltag hat, der zweite einen Punkt weniger usw. Haben an einem Abend mehrere Spieler das gleiche Ergebnis, bekommt derjenige die höhere Punktzahl, der den höheren 15er-Wurf hat. Ist dieser auch gleich, bekommen beide die höhere Punktzahl. Der Spieler mit den meisten Punkten am Jahresende erhält „Berta“. Haben mehrere Spieler am Ende die gleiche Anzahl von Punkten, ist derjenige besser, der die meisten Gesamtpunkte hat.

6.2.3              Die beste Frau in der Punkteliste (6.2.2) bekommt am Jahresende Oscar.

6.2.4             Auf dem Pumpenpokal wird derjenige verewigt, der den höchsten Pumpenschnitt pro Abend hat. Hier zählen jedoch nur die Pumpen bei den 15er Würfen!


6.2.5   Der Kegler mit dem niedrigsten Pumpenschnitt bekommt Pinny.
Für die Pumpenwertung werden nur Kegler berücksichtigt, die NICHT mehr als sechs mal pro Jahr gefehlt haben.

6.2.6             Der Kegler, der im Wertungsjahr die meisten Neunen geworfen hat erhält „Neunauge“.

6.2.7             Der Kegler mit den meisten Kränzen im Wertungsjahr erhält „Thekla“.

6.2.7.1          Der beste Tannenbaumspieler bekommt "Tanni".

6.2.8             Sämtliche Gravur- bzw. Laminierkosten übernimmt die Kegelkasse.

6.2.9             Die Kegelreihenfolge richtet sich nach dem Endergebnis der 15er Würfe des Vorjahres. Der Bestplatzierte beginnt, u.s.w.

         

7.      Spiele

7.1          Tannenbaum: Die Spieler werden in zwei Gruppen aufgeteilt. Nun hat jede Gruppe Zeit, in 40 Würfen den vorgelegten Tannenbaum abzustreichen. Es werden nur eigene Würfe abgestrichen. Schafft es eine Gruppe innerhalb der 40 Würfe und die andere Gruppe nicht nach der gleichen Anzahl Würfe, bekommt jeder Spieler der Verlierergruppe ZWEI verlorene Spiele angestrichen. Hat es nach 40 Würfen keine Gruppe geschafft, hat die Gruppe gewonnen, die die meisten Zahlen durchstreichen konnte. Hier bekommt jeder Spieler der Verlierergruppe EIN verlorenes Spiele. Ist nach 40 Würfen Gleichstand, bekommt jede Gruppe 10 weitere Würfe. Schafft es eine Mannschaft, alle Zahlen durchzustreichen, kann die andere Mannschaft noch solange weiterkegeln, bis sie die gleiche Anzahl von Würfen hat. Die Kegler der Verlierermannschaft bekommen in diesem Fall ebenfalls je ZWEI verlorene Spiele. Hat in der Verlängerung eine Mannschaft "normal", also ohne den kompletten Baum durchzustreichen gewonnen, bekommt die Verlierermannschaft je EIN verlorenes Spiel. Steht bis Ablauf der 10 Zusatzwürfe kein Sieger fest, folgen weitere 10 Würfe usw. bis eine Entscheidung gefallen ist oder beide Mannschaften sich einigen, dass Spiel zu beenden. Dann bekommen alle Kegler 2 verlorene Spiele. Haben beide Mannschaft nach exakt der gleichen Anzahl von Würfen den Baum komplett abgestrichen, haben beide Mannschaften verloren und jeder Spieler bekommt 2 verlorene Spiele.          

7.2        Weitere Spiele je nach Absprache. Für alle Spiele gilt: Nur die drei Besten jeden Spiels bekommen KEIN verlorenes Spiel. Liegen mehrere Personen Punktgleich auf dem dritten Platz, brauchen diese alle nicht zu zahlen.

7.3        Das immer zu Beginn gespielte Schnapszahlenspiel läuft bis maximal 20.30 Uhr. Ist es bis dahin nicht beendet, bekommen alle Mitspieler ein verlorenes Spiel angeschrieben. Schafft es eine Mannschaft, ohne einmal zu löschen das Spiel zu gewinnen, bekommt jeder Mitspieler der Verlierermannschaft ZWEI verlorene Spiele.

7.4       Anmerkung zum Postleitzahlenspiel: Schafft es ein Spieler, die Postleitzahl 38448 zu werfen, bekommen alle anderen Spieler eine Strafgebühr von 3,- €.


8.      Kegelkasse

8.1        Sämtliche Kegeleinnahmen werden auf ein Sparkonto eingezahlt.

8.2        Die Verwaltung der Kegelkasse und der Listen übernimmt der Präsident.

8.3        Nach jedem Abend zahlt jeder Kegler einen beliebigen Betrag in die Kegelkasse. Eventuell zuviel bezahltes Geld wird seinem Konto gutgeschrieben.

8.4         Tritt ein Mitglied aus dem Kegelverein aus, hat er keinen Anspruch auf Auszahlung irgendwelcher Gelder.

 

9.         Extrakasse Kegelfahrt

9.1       Zusätzlich zur Kegekasse wird eine "Kegelfahrtkasse" eingeführt.

9.2       In diese Kasse zahlt jedes Mitglied bei jedem Kegelabend einen beliebigen Betrag ein, mindestens jedoch 3,- €

9.3       Die Einzahlungen in diese Extrakasse werden von der Kegelkasse getrennt separat aufgeführt.

9.4       Tritt ein Mitglied aus dem Kegelverein aus oder kann an der Kegelfahrt nicht teilnehmen, bekommt er sein Guthaben dieser Extraksse komplett ausgezahlt.

 
10.      Kegelsatzung

9.1      Die Satzung ist auch ohne Unterschrift der Mitglieder gültig